IT- und Internet-Ratgeber

Tipps und Tricks für Web und Netzwerk

Spioniert China andere Regierungen mittels Trojaner aus?

2 min read
Spioniert China andere Regierungen mittels Trojaner aus?

China Cyber-Anschläge werden laut Angaben von US-Experten die selben Ausmaße wie der Einsatz einer Massenvernichtungswaffe haben. Die im Jahre 2000 gegründete “US-China Economic and Security Review” Kommission sprach von einem möglichen Chaos im Falle von Cyber-Attacken. Die Aufgabe der Kommission ist es Belange der nationalen Sicherheit und des Handels zwischen China und der USA zu überwachen.

Sehr erschreckend, womit China’s Cyberterrorismus verglichen wird. Aber da Kommunikation eine immer größere Rolle spielt und China versuchen könnte die Kommunikation lahm zu legen glaube ich nicht, dass der Vergleich hinkt.

Allein, dass Amerika extra eine Kommission gründete sagt schon viel aus. Es ist ja kein Krieg. China sagt nicht ”Wir machen jetzt Cyberkrieg”. Es wird einfach stillschweigend getan und danach gesagt “Wir waren es nicht”. Das ist ja kein Privathaushalt, wo man hinfahren kann und sagt “Doch, du warst das, wir haben die Beweise”.

Es ist einfach schon zu viel vorgefallen. Die Trojaner im deutschen Bundestag, die virenverseuchten Festplatten aus Taiwan, der Angriff auf das Pentagon.

Das China Zensur betreibt, Menschenrechtsverletzungen begeht, keine Pressefreiheit hat, Informationen und Technologien aufgrund von fehlendem Know-How klaut ist ja nichts neues mehr, aber nun werden auch schon Trojaner eingesetzt um zu spionieren.

Vorinstallierten Trojaner

1.800 Festplatten sind mit einem vorinstallierten Trojaner in Thailand gefertigt und ausgeliefert worden. Autorun.inf und ghost.pif sollen die Daten an die Seiten Nice8.org und We168.org übertragen. Die Seiten werden von Peking aus betrieben. Interessant ist auch, dass es sich um Festplatten einer Größenordnung handelt, die normalerweise nur von Regierungen oder Firmen eingesetzt werden.

Das US-Verteidigungsministerium wurde schon Opfer von einem solchen Datendiebstahl und auch auf deutsche Regierungsrechnern wurden Programme entdeckt, die Informationen nach China funkten.

Vorratsdatenspeicherung in Deutschland

Aufgrund von Vorratsdatenspeicherung und Bundestrojaner sind viele Menschen in Deutschland skeptisch dem Staat gegenüber. Aber:

Hier werden zunächst Gesetze verabschiedet, die alles genau regeln und jede Eventualität abdecken. In China ist das nicht so. Dort wird weggesperrt, zensiert, geschmiert und es werden auch Daten geklaut, wenn es für die Volkswirtschaft nützlich ist. Ich bin mir sicher Staat und Unternehmen stecken da oft unter einer Decke.

Schon bei Baumaßnahmen bzgl. der olympischen Spiele sind Schmiergelder geflossen. Auch die Amerikaner haben schon Onlinedurchsuchungen ohne jede Rechtsgrundlage durchgeführt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.